Home

This site is currently under construction. For now, here are just the essentials you have to know about our current record "Heal The Rich", just released on WhyPlayJazz. For liner notes and more info, please visit: https://whyplayjazz.de/field. Otherwise: more soon!

 

FIELD UPCOMING CONCERTS:

28.08.2017 JazzKollektiv Festival, Berlin

22.09.2017 Druckfestival, Spielkartenfabrik, Stralsund

19.11.2017 KLAENG Festival, Köln

20.11.2017 Dumont, Aachen

21.11.2017 Hafenbahnhof, Hamburg

23.11.2017 Hinterzimmer, Berlin

24.11.2017 Tonhalle, Hannover

25.11.2017 Brasserie Terminus, Sarreguemines

30.11.2017 Donau 115, Berlin

 

2018

12.05.2018 Jazzclub, Villingen

14.09.2018 Zoglau3, Taubenbach/Reut

19.10.2018 Jazzstudio, Nürnberg

 

PAST CONCERTS:

21.02.2017 A-Trane, Berlin, 22.03.2017 Horns Erben, Leipzig, 25.03.2017 Saxstall, Pohrsdorf, 28.03.2017 Klappsmühl, Mannheim, 01.04.2017 Zig Zag, Berlin,

09.01.2016 Bessunger Knabenschule, Darmstadt, 10.01.2016 Kulturbahnhof, Kalchreuth, 02.04.2016 Jazzclub @ DAI, Heidelberg, 06.04.2016 Golem, Hamburg, 07.04.2016 Koeppenhaus, Greifswald, 08.04.2016 Aufsturz, Berlin, 20.06.2016 Jazz in der Kammer, Magdeburg, 20.07.2016 InBetween Festivals, Wroclaw (PL), 28.07.2016 Jazz im MIM, Berlin

 

contact: uli.kempendorff(at)gmail.com

 

PRESSE, GERMAN

 

“Heal The Rich” richtet sich denn auch nur vordergründig an einen kleinen Personenkreis, in Wirklichkeit ist es gedacht für alle Menschen, die da Ohren haben zu hören.”

TAZ, 31.3.2016

 

„Anarchisch, voller rhythmischer Verschiebungen, und doch groovte es mächtig. Die vier Berliner Jazzer sind musikalische Freigeister, verwegene Tüftler und Klangverfremder, die zwischen komplex Arrangiertem und freien, aufgelösten Strukturen Geniales zuwege bringen. Ihr Quartettspiel wahrt bei allen Freiheiten immer den Blick für die Querverbindungen und spannenden Verflechtungen: unabhängig und doch immer mit Bezug zueinander.“

Rhein Neckar Zeitung, 30.3.2017

 

"(…) wie die vier Musiker plötzlich eine leuchtende Klangkollage in den Raum modellieren, leise, versonnen, mit singenden Becken und hellen Glockentönen, ist in seiner pastellenen Farbigkeit wirklich zauberhaft. Eine Musik wie von einem Windspiel, flüchtig, schwebend.

Zwischen diesen beiden Polen der Ausdrucksintensität, zwischen Windspiel und Jimi Hendrix, bewegt sich dieses Konzert und bietet damit eine Fülle von atmosphärischen Eindrücken und musikalischen Gestaltungsweisen.”

 Süddeutsche Zeitung, 15.11.15

 

"In milder Abendstimmung, begleitet vom Gezwitscher der von Kempendorff kurz eingebauten Amseln, gab es spannende Kompositionen zu hören. Dieses Anregen von Fantasie zeigte, was Jazz auch kann: Anstoß zu Kino im Kopf."

 Mittelbayerische Zeitung, 15.6.15

 

Das Quartett Field um den Saxofonisten Uli Kempendorff begeisterte jetzt bei seinem Auftritt im Villinger Jazzkeller. Auf der Basis von vertrackten Stücken des Bandleaders begibt sich das Quartett auf die Suche nach einem Jazz, der innovativ ist ohne sich die Bürde des Free Jazz aufzuladen, der eingängig sein kann, ohne mit den Klischees der Tradition zu kokettieren. Field bedient sich eines ambitionierten Jazzideals, das nur in der Urbanität einer Stadt wie Berlin entstehen kann, das immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zu sein scheint. Die Zuhörer spüren die Energie, die von dem packenden Zusammenspiel des Quartetts ausgeht und das immer wieder neue Klangspielereien ausbrütet. (fsc)

Südkurier, 14.10.2015

 

"So viel Geschmeidigkeit. So viel Widerspenstigkeit. Der Berliner Saxophonist Uli Kempendorff fegt mit seiner Band alle Mauern zwischen Tradition und Avantgarde hinweg. Diese CD bedarf nicht vieler Worte zur Beschreibung. Sie soll einfach nur so viel wie möglich gehört werden."

JAZZTHETIK

FIELD is:

 

Uli Kempendorff - Tenor Sax, Clarinet, Comp

Ronny Graupe - Guitar

Jonas Westergaard - Bass

Oliver Steidle - Drums